Preisvergleichsstudie

In den Jahren 2009-2012 führte das Deutsch–Polnische Verbraucherinformationszentrum (VIZ) im kleinen Rahmen Preisvergleiche in der deutsch-polnischen Grenzregion durch. Die Ergebnisse wurden dann mit Wissenschaftlern der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) analysiert. Danach sieht VIZ-Chefin Katarzyna Trietz erhebliche Vorteile für gut informierte Verbraucher, da die Sparpotenziale bei einer geschickten Produktauswahl bei einzelnen Dienstleistungen sogar bis zu 60 Prozent betragen können. „Während exotische Früchte, Süßigkeiten oder Drogerieartikel tendenziell in Deutschland preiswerter zu haben sind, bekommen Verbraucher in Polen einheimische Obst- und Gemüsesorten, Wurstwaren, Benzin und Dienstleistungen oft günstiger“, fasst sie die konkreten Ergebnisse der Analyse zusammen. Vor größeren Anschaffungen rät sie Verbrauchern, sich auf beiden Seiten der Grenze gründlich über vorteilhafte Angebote zu informieren: „Bei hochwertigen Produkten wie Autos oder Elektrogeräten gibt es viele länderspezifische Angaben und erhebliche Preisschwankungen, zum Beispiel nach Autoklasse und Ausstattung.“

Die Studie sowie die Zusammenfassung können Sie auf dieser Seite unten herunterladen.

pdf_mini

Studie "Preisvergleich in der deutsch-polnischen Grenzregion"

pdf_mini Zusammenfassung der Studie

 

 

30.08.2012

Design Dejan Karganović